Retracting my main blog from Steemit… [eng/ger]

18 October 2018 0 By Sco

…a step towards professionalism and announcing my new home: the Tox-Blog.

 


Germans, scroll down



Relax. I wrote Steemit, not STEEM!

Time to learn the difference, mates. ūüėČ

What I am saying is that Steemit, but also other apps like busy, are catering to the needs of social media, but (imo) lack some very useful tools for bloggers like me:

  • The exposure for exclusive steem content is – let’s face it – quite limited. None of our posts ever makes it to other social media, where they could reach a broader audience. Instead, we are waiting for twitter and facebook users coming to us. This happens – if at all – at a damn slow rate.
  • With lack of exposure, I have to do without additional forms of monetarization, i.e. VGWort. (Random advertisement is a no-go for me, ofc).
  • There’s no way to “sort” my blog. “Old” posts are lost somewhere at the bottom of my “blog”, where noone – including myself – will EVER scroll down to. Any navigation is impossible (and I’ve written too much to have a table of contents attached to my posts).
  • The blockchain, great as it is, has some drawbacks when it comes to privacy. I wouldn’t want my real name show up there, as I can NEVER delete it again, and it would forever be connected to whatever I wrote there.
  • I can’t even see how many people have seen my post. Not to speak of advanced analysis.
  • Even as I’m getting used to write in markdown, it sucks as compared to real-time editing.

But of course Steem has advantages too.

Monetarization of course, but also the interactions with a community of followers. A save haven for saving content. The interaction with a very diverse audience. Crypto. Steemstem. People I have made friends with.

When I started, I wasn’t really sure about what I wanted to write about (I only knew I wanted to write), and neither was I sure I could produce quality content at a regular base. For starting off, Steemit was the perfect place.

For the semi-advanced blogger I am today, it is not.

Luckily,

I don’t have to decide which way to go. @fredrikaa and @howo produced a tool that allows me to combine the merits of a personalized blog at my own domain with still posting my stuff at Steem. So from now on, I will have both!

“Full posts”, that are not related to Steem, will be written at toxblog.eu, my new (but of course somewhat unfinished – cuz I really don’t have time for this) WordPress-based homepage. A second later, they will be directly uploaded to our blockchain via @steempress.

toxblog.eu comes with sorting posts by languages, an overview on “old” topics, and the possibility to share my work on “traditional” social media.

I’d be happy to see you also there.

And if I few outsiders find that way, we all profit from it.



Der R√ľckzug meines Hauptblogs von Steemit.

…ein Schritt in Richtung Professionalit√§t und die Ank√ľndigung meines neuen Zuhause: der Tox-Blog.

Chillt. Ich schrieb Steemit, nicht STEEM!

Zeit zum Unterschied zu lernen… ūüėČ

Was ich sagen will, ist dass Steemit (aber auch andere Apps wie busy) auf die Social Media getrimmt sind, aber (mMn) einige sehr n√ľtzliche Tools f√ľr Blogger wie mich leider nicht bieten k√∂nnen:

  • Die Exposition f√ľr exklusive Steem-Inhalte ist – wenn wir mal ehrlich sind – recht begrenzt. Keiner unserer Beitr√§ge schafft es jemals in andere Social Media, wo sie ein breiteres Publikum erreichen k√∂nnten. Stattdessen warten wir darauf, dass Twitter- und Facebook-Nutzer zu uns kommen. Dies geschieht – wenn √ľberhaupt – mit einer verdammt langsamen Geschwindigkeit.
    Bei fehlender Exposition muss ich auf zus√§tzliche Formen der Monetarisierung, wie z.B. VGWort, verzichten. (google ads sind auch f√ľr mich ein Tabu).
  • Es gibt keine M√∂glichkeit, meinen Blog zu “sortieren”. “Alte” Beitr√§ge gehen irgendwo am Ende meines “Blogs” verloren, wohin niemand – auch ich nicht – jemals scrollen wird. Jede Navigation ist unm√∂glich (und ich habe zu viel geschrieben, um ein Inhaltsverzeichnis an meine Beitr√§ge anzuh√§ngen).
  • Die Blockchain, so gro√ü sie auch ist, hat einige Nachteile, wenn es um die Privatsph√§re geht. Ich w√ľrde z.B. nicht wollen, dass mein richtiger Name hier auftaucht, da ich ihn NIEMALS wieder l√∂schen kann, und er w√§re f√ľr immer mit dem verbunden, was ich hier so schreibe und treibe. geschrieben habe.
  • Ich kann noch nicht mal sehen, wie viele Leute meinen Beitrag gesehen haben. Ganz zu schweigen von fortgeschrittenen Analysen.
  • Selbst wenn ich mich daran gew√∂hne, Markdown zu schreiben, ist es immer noch langsam und √§rgerlich im Vergleich zur Echtzeit-Bearbeitung richtiger Editoren.

Aber nat√ľrlich hat Steem auch Vorteile.

Monetarisierung nat√ľrlich, aber auch die Interaktionen mit einer Gemeinschaft von Followers. Ein sicherer Hafen zum Speichern von Inhalten. Die Interaktion mit einem sehr breit gef√§chterten Publikum. Krypto. Steemstem. Menschen, mit denen ich Freundschaft geschlossen habe.

Als ich anfing zu bloggen, war ich mir nicht wirklich sicher, wor√ľber ich schreiben wollte (ich wusste nur, dass ich schreiben wollte), und ich war auch nicht sicher, ob ich regelm√§√üig qualitativ hochwertige Inhalte produzieren konnte. F√ľr den Anfang war Steemit der perfekte Ort.

F√ľr den halb-fortgeschrittenen Blogger, der ich heute bin, ist es das nicht.

Gl√ľcklicherweise,

muss ich mich gar nicht entscheiden, welchen Weg ich gehen soll. @fredrikaa and @howo haben ein Tool entwickelt, das es mir erlaubt, die Vorz√ľge eines personalisierten Blogs auf meiner eigenen Domain mit dem Ver√∂ffentlichen auf Steem zu verbinden. Also werde ich von nun an beides tun!

“Volle Posts”, die nichts mit Steem zu tun haben, werden auf toxblog.eu geschrieben, meiner neuen (aber nat√ľrlich etwas unvollendeten – weil ich wirklich keine Zeit daf√ľr habe) WordPress-basierten Homepage. Eine Sekunde sp√§ter werden sie direkt in unsere Blockchain mit steempress hochgeladen.

toxblog.eu bietet eine Sortierung der Beitr√§ge nach Sprachen, einen √úberblick √ľber “alte” Themen und die M√∂glichkeit, meine Arbeit an “traditionellen” Social Media zu teilen.

Ich w√ľrde mich freuen, euch auch dort zu sehen.

Und wenn der eine oder andere Sonderling √ľber meinen Blog den Weg zu Steem findet, ist uns nat√ľrlich allen geholfen.